Aktuelles

Zuggespraeche mit Stefan Daniel

Interviews  Was offensichtlich noch fehlt…

…ist der globale Case-for-action!

Im Gespräch: Stefan Daniel (Geschäftsführer Synchronize-Consult GmbH) mit Dr. Bettina Haasen. Irgendwo zwischen Ingolstadt und Berlin

Bettina Haasen: Wachstum ist ein Buzz-Word, eine politische Vokabel, auf der sich alle gerne ausruhen. Mir fallen viele Fragen ein, über die ich gerne im Gespräch mit dir bin. Lass uns doch mal anfangen, darüber auch zu schreiben und sehen was passiert. Fangen wir mit der ersten Frage an: Warum bewegt dich dieses Thema jetzt, heute?

Stefan Daniel: Es ist die Summe meiner Eindrücke, ein Kombinat aus kollektivem Burnout und öffentlicher Hilflosigkeit, die mich bewegt. Was wäre, wenn wir die soziale Kraft, die Leichtigkeit, die Spontaneität wieder zurückholen würden? Wenn wir uns Organisationen zurückerobern als Orte von Kreativität und Erfolg durch Leichtigkeit? Dabei muss es um eine Kombination aus Sinn (purpose) der Organisation und des sozialen Miteinanders gehen. Viele Organisation, die nach außen hin einen guten Auftritt haben sind im Inneren in einer Einbahnstraße ihrer Entwicklung. Umgekehrt sind die Optimisten und Träumer oft wirtschaftlich nicht erfolgreich, zumindest nicht so, dass sie aus ihrer Organisation einen großen Ort machen können. Ich möchte einen Beitrag dazu leisten, das großflächig zu verändern.

Bettina Haasen: Was bedeutet Wachstum für dich?

Stefan Daniel: Wachstum assoziiere ich als Erstes mit einem persönlichen Reifeprozess. Wir wachsen als Menschen am Rande unserer Möglichkeiten. Im Rahmen unserer Beziehungen, im Lichte unserer Biografie. Was dabei tatsächlich wächst ist der Bezugsrahmen, mit dem wir auf uns und andere in der Welt blicken. Handlungslogik, mindset, wie auch immer man das nennen will. Dann gibt es noch spirituelles Wachstum, in dem das Ego mit der Zeit abgemanaged wird. Idealerweise greift beides ineinander, das psychologisch erklärbare Wachstum (Handlungslogik) und das spirituelle Wachstum (der Weg zur Erleuchtung). Das kann man alles nachlesen bei Thomas Binder „Ich Entwicklung für effektives Beraten“  und Buddha.

Bettina Haasen: Was muss sich denn deiner Meinung nach ändern?

Stefan Daniel: Wirklich ändern muss sich, wofür Organisationen da sind, wie sie sich verstehen. Zu einem Zeitpunkt, in dem sich die Weltressourcen zunehmend erschöpfen, Despoten jahrelange Kriege führen und Menschen unterdrücken. Organisationen müssen ihren Zweck vom Shareholder-Value hin zum Social Value weiter entwickeln. KPI’s der Zukunft kann man heute schon z.B. in der Gemeinwohlökonomie nachlesen. In dieser Richtung muss es unbedingt weiter gehen und Organisationen, die sich auf diesen Weg machen, müssen öffentlich dafür anerkannt und belohnt werden. Alternative Wirtschaftspreise, Auszeichnungen, Management-Lehren, etc. – all das muss sich auf eine neue Stufe von Entwicklung begeben.

Bettina Haasen: Was zeichnet heute einen guten Berater, eine gute Beraterin aus? Was reicht möglicherweise nicht mehr? Du arbeitest seit 15 Jahren als Berater. Wonach strebst du?

Stefan Daniel: Ein guter Berater zeichnet sich meines Erachtens durch gute Kundenzugänge, einen hohen Reifegrad in der eigenen Entwicklung (psychisch und spirituell), ein integrales Wertegerüst und soziale Interaktionskompetenz aus. Fachliches kann man lernen, Streben und Überzeugung müssen in einem selbst erwachen. Wir intervenieren als Organisationsentwickler in Systeme, in denen hunderte von Menschen arbeiten und aktiv sind. Ich bin dabei allerdings nicht verantwortlich für den Geschäftszweck der Organisation, den bestimmt sie selbst. Ich verstehe mich da eher als professionellen Sparringspartner, der einen Rahmen für konstruktive Weiterentwicklung einer Organisation schafft. Ich trage die Verantwortung für mein Wirken, meine Worte, Gedanken und Gefühle, mit denen ich jeden Tag agiere. Wie jeder andere Mensch auch. Um Organisationen zu verändern und von der Notwendigkeit zu überzeugen, neue Wege einzuschlagen reicht es m.E. nicht, wenn man sich in einer Beratungsorganisation einfach dem Mainstream und die gleichen Paradigmen bedient wie die Kunden, die man berät. Da bin ich selbst in einer Transition und noch nicht am Ende meines Weges angelangt.

Bettina Haasen: Welche Fragen bleiben in deinem Tun unbeantwortet? Was ist das Neue?

Stefan Daniel: Mich begleitet ganz stark die Frage, wie wir uns als Beratungsorganisation weiter entwickeln müssen, um auch in Zukunft attraktiv zu sein für unsere Kunden. Darauf habe ich heute nur Teilantworten, Aspekte aus unterschiedlichen Quellen und Perspektiven. Außerdem bin ich nicht allein in der Firma, d.h. Resonanz ist auch immer unterschiedlich und personenabhängig. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich zu früh bin mit meinen Sichtweisen. Visionen werden nicht immer belohnt, konkurrieren mit dem Status quo und der individuellen Sicht auf die eigene Wirklichkeit. Das Neue ist für mich eine inspirierende, kraftvolle Quelle für Veränderung zu sein. Ein Ort, von dem man als Organisation und Individuum verändert zurückkehrt.

Bettina Haasen: Was berührt dich? Wie erlebst du deine Beweglichkeit?

Stefan Daniel: Menschen sind mein Motor, schon immer. Neugier auf Unterschiede, Begegnung und Gefühle. Resonanz, in der ich mich selbst wahrnehmen und erleben kann. Die Spiegelfläche für meine eigene Entwicklung. Was mich berührt sind Momente voller Ehrlichkeit und sozialer Dichte, die ich mit meinen Kunden/Teams erleben darf. Für mich ist das ein großes Privileg, in der Regel entsteht in der gemeinsamen Arbeit etwas, was im stressigen Alltag meiner Kunden nicht entsteht. Meine eigene Beweglichkeit wohnt in der Achse aus Körper und Geist und ist zwischen 18 und 60 Jahren alt. Je nach Tagesform und Kalender bzw. Auslastung. Ich arbeite viel, weil ich damit das schaffen kann, was mir wirklich wichtig ist im Leben. Ich stifte einen Rahmen für Entwicklung. Ich bin ein Helfer, Enabler, Möglichmacher. Das ist mein Licht, meine Quelle, meine Bestimmung. Widerstände gibt es dabei nicht wirklich.

Bettina Haasen: Was ist dein Bild von einer offenen Gesellschaft?

Stefan Daniel: Jeder kann sich entfalten, die Stärkeren unterstützen die Schwächeren und es gibt ein gutes, konstruktives Miteinander in der realen, gesellschaftlichen Bandbreite. Ich finde heute kein wirklich gutes, komplettes Beispiel für meine Bilder. Vielleicht muss ich diesen Teil der Gesellschaft erst gründen. Allerdings bin ich selbst noch nicht da, noch nicht komplett und vielschichtig genug dafür. Mir fehlen soziale Sichtweisen und Kompetenzen, um das komplett zu denken. Es mangelt mir schlicht an Größe und das kann ich anerkennen. Schweiz, Dänemark, Norwegen – alles gute Beispiele für Teile einer offenen Gesellschaft. Bildungswesen, Sozialstaat, Altersversorgung – es ist nichts komplett und ich vermute, dass das aktuelle politische Wesen nicht zur Gestaltung von kompletten Gesellschaftsformen in der Lage ist. Eines noch… in einer offenen Gesellschaft gibt es ein einheitliches Wertegerüst, mit dem sich die Mehrheit wohlfühlt. Nicht nur individuelle Haltungen und Meinungen, weniger Bandbreite.

Bettina Haasen: Was ist in deinem Verständnis eine neue Wertschöpfungs- und Wachstumsgesellschaft. Was siehst du? Was ist noch unscharf?

Stefan Daniel: Organisationen werden integraler Bestandteil einer sozialen Wertschöpfungskette. Aus meiner Sicht bilden Organisationen für viele Entwicklungen den ersten Ort, an dem man etwas Neues beobachten kann. Entweder sie erfinden es oder setzen es großflächig ein. Z. Bsp. Digitalisierung oder Industrie 4.0. Das würde niemals in rein sozialen Flächen entstehen. Was einer nahtlosen und nachhaltigen Integration im Wege steht, sind gewinnmaximierte Geschäftsmodelle und Wettbewerbsstrategien. Der Feind ist nicht der Konkurrent, sondern die kollektive Zerstörung unseres Planeten. Es ist auch kein Geheimnis, dass wir unsere intellektuellen und schöpferischen Kräfte auf eine Kehrtwende fokussieren müssen. Der Gründer von Alibaba, dem erfolgreichsten chinesischen Retailer, ist ein gutes Beispiel. Kürzlich befragt, was Kinder aus seiner Sicht lernen müssen: Werte, Miteinander und Kreativität. Offensichtlich brauchen wir die Freiheit vom wirtschaftlichen Rhythmus, um sozial-progressiv und wertorientiert zu denken.

Bettina Haasen: Wie könnte/sollte aus deiner Perspektive eine neue soziale Praxis aussehen?

Stefan Daniel: Eine Art Lernreise oder auch Praktikum für Menschen in allen biografischen Phasen. Ein integrales Modell von lebenslangem Lernen und Perspektivwechseln, um den eigenen Entwicklungsprozess mit Energie zu versorgen. Innerhalb und außerhalb von Organisationen, so dass sich nachhaltig gute Impulse wechselseitig ausbreiten können. Wir müssen uns inspirieren lassen! Als Professionals, Väter, Arbeiter, Arbeitslose und CEOs.

Bettina Haasen: An welche Orte müssen wir gehen? Wo gibt es Ab-und Umwege? Kreuzungen?

Stefan Daniel: In unserer individuellen Entwicklung gibt es einen Ort, zu dem ein Weg mit zwei Abschnitten führt. Zunächst die Entwicklung zu sich selbst, d.h. weg von anderen (Ursprungsfamilie, Rockergruppen, etc.) und dann weg von sich selbst (dem eigenen Ego, Egozentrik, etc.) Wir kommen dann in einer ziemlich coolen Entwicklungslandschaft an. Von dort aus kann man anderen auf ihrem Weg helfen oder einfach nur im ungetrübten Gewahrsein ruhen.

Bettina Haasen: Was kommt nach der kapitalistisch-gewinnmaximierenden Weltordnung? Haben wir da irgendeinen Einfluss?

Stefan Daniel: Natürlich haben wir den. Alles beginnt bei der individuellen Wahrnehmung. Wenn sich diese im großen Stil schärft und verändert, wird sich die Welt verändern. Das ist für mich klar und unstrittig. Was noch nicht wirklich handlungsleitend ist, ist offensichtlich der globale Case-for-Action. Darüber lesen wir jeden Tag – im wahrsten Sinne des Wortes. Ich auch noch.

Bettina Haasen: Wie könnte ein neues Narrativ der Zukunft aussehen? Welche Geschichten kommen dir in den Sinn? Für wen?

Stefan Daniel: Für dich und mich. Für uns. Für uns alle. Wir müssen Geschichten erzählen von Menschen und Organisationen, die sich verändern. Und daraus etwas anderes verändern. Weiterdenken und fühlen als vorher. Das sind wichtige Botschafter für uns. Für uns alle, sowohl im professionellen, als auch im privaten Bereich. Mehr Inspiration, jeden Tag. Das ist unser Benzin, unser Mut und Leidenschaft. Aus Leidenschaft kann etwas erwachsen, wenn wir es nur als immer wiederkehrenden Startpunkt verstehen können. Unser Leben ist bestimmt der beste Lehrer, der beste Geschichtenschreiber von allen. Jeden Tag schreiben wir sie aufs Neue, bis zum letzten Atemzug.

Das Gespräch führte Bettina Haasen (SC) im März 2019